Tÿpo
St.Gallen
18. bis 20.
September
2015

Schule
für Gestaltung
St.Gallen

Die Tÿpo St.Gallen geht in die dritte Runde! Das dreitägige Typografie-Symposium wird wiederum an der Schule für Gestaltung St.Gallen durchgeführt und findet vom 18. bis 20. September 2015 statt. Hochkarätige Referierende werden sich mit dem Tagungsthema ‹Tempo› auseinandersetzen.

«Typo wird produziert, das Produkt wird rezipiert. Im einen wie im andern Fall spielt Tempo eine Rolle. Zum einen war es noch nie möglich, selbst ein komplexes typografisches Werk in so kurzer Zeit zu setzen wie mit den heute vorhandenen technischen Mitteln. Zum andern bestimmen Gestalterinnen und Gestalter mit ihrer Arbeit die Geschwindigkeit, mit der Leserinnen und Leser die jeweiligen Texte zur Kenntnis nehmen.»

Jost Hochuli

Reservieren Sie sich das Datum bereits jetzt und sichern Sie sich frühzeitig einen der 300 Plätze.

Freitag
18. September
2015

Schule für Gestaltung
St.Gallen

13.00

Ankunft der Gäste

14.00

Begrüssung durch den Gastgeber

14.05

Clemens Theobert Schedler (AT)

Clemens Theobert Schedler (AT)

Schedler wurde 1962 in Gräfelfing bei München geboren – Vater aus dem Bregenzer­wald, Mutter aus Nord­deutschland –, auf­ge­wachsen in Vor­arl­berg, dem ‹Wilden Westen› Öster­reichs: ‹Schaffa, spära, husa, d’Katz’ vakoufa, sealba musa.› – ‹Du biascht, was d’heascht.› (Arbeiten, sparen, haus­halten, die Katze verkaufen, selber Mäuse fangen. – Du bist, was du hast.) Als Finale dieses funda­mentalen Lebens­abschnittes: ein tatsächlich irres Jahr bei der Militär­musik Vorarl­berg.

1982 offizielle Studien- und Lehr­jahre: ein Jahr Kunst­geschichte in Salz­burg, anschliessend vier Jahre Fach­schule für Gebrauchs­grafik in Wien an der Höheren Graphi­schen Bundes- Lehr- und Versuchs­anstalt. Eine ‹lustige› Zeit fröh­licher Sack­gassen und betäu­bender Depres­sionen. 1985–1991 Schlag­zeuger bei der Band ‹in time›. 1987 freier Mit­arbeiter als Grafiker bei Walter Bohatsch (Grund­aus­bildung) sowie bei den Werbe­agen­turen Demner & Merlicek und ddb Needham Heye & Partner.

1989 Gründung des eigenen Büros für grafischen Ent­wurf in Wien. 1992–1994 Lehrauftrag ‹Experi­mentelle und computer­unter­stützte Typo­grafie› an der Uni­versität für ange­wandte Kunst Wien. 1993 Gründung der ‹Bohatsch und Schedler GmbH, Büro für grafische Gestaltung› – geschäfts­führen­der Gesell­schafter bis 1996. Seit 1997 Büro für konkrete Gestaltung. 2002–2003 Lehrauftrag ‹Entwurfs­grund­lagen Kunst – Technik – Umgang mit Text und Bild› am Institut für Archi­tektur und Industrial Design, Linz.

Gemeinsam mit Hans-Joachim Gögl Heraus­geber der Publi­kations­reihe Land­schaft des Wissens. Mitglied von AGI – Alliance Graphique Inter­national

Konkreter Gestalter, mischt sich in alles Mögliche ein, dabei entstehen immer wieder Erscheinungsbilder und Bücher.

Einführung und Moderation

konkretegestaltung.at

14.15

Bernd Kuchenbeiser (DE)

Bernd Kuchenbeiser (DE)

Geboren 1969, Gestalter und Autor. Er stu­dierte Musik und Kommuni­kations­design in Heidel­berg und Stutt­gart. Seit 1996 arbeitet er in München und be­gleitet Unter­nehmen, öffent­liche Insti­tutionen und Künstler (u.a. Architektur­woche München, ECM Records, Vitsœ). Von 1997 bis 2011 war er Art-Direktor der Archi­tektur­zeit­schrift Bau­meister.

Bernd Kuchenbeiser unter­richtet seit 2001 an Hoch­schulen im In- und Aus­land. Seine Gestaltung wurde viel­fach prämiert, so erhielt er zahl­reiche Aus­zeich­nungen der Stiftung Buch­kunst und 2013 den 1. Preis für ‹Das schönste deutsche Buch›. 2014 erschien 61 books with black type on white cover bei niggli als ana­loge Erwei­terung seiner Web­site ‹A Good Book›. Die Print Gallery Tokyo zeigt 2015 eine Aus­wahl seiner Arbei­ten unter dem Titel Black White Type Things.

Gestalter und Autor, liebt Bücher und zeigt sie auf agoodbook.de

Hat Zeit / kann dauern

kuchenbeiser.de

15.00

Dafi Kühne (CH)

Dafi Kühne (CH)

In seinem Atelier babyinktwice gestaltet und pro­duziert Dafi Kühne in erster Linie Plakate, Falt­blätter, Ein­ladungs­karten sowie Broschüren für die Bereiche Musik, Film, Theater, Gewerbe, Indu­strie, Archi­tektur und Kunst. Sein Entwurfs­prozess zeichnet sich stark durch die wechsel­seitige Beein­flussung von analogen und digitalen Gestaltungs- und Pro­duktions­werk­zeugen aus. Sämtliche Druck­erzeug­nisse werden autonom auf ver­schie­denen Druck­pressen aus den 1960er-Jahren her­gestellt. Ein­gesetzt wird tradi­tio­nelles Blei­satz­material, alte und neu gefräste Holz­lettern, laser­geschnit­tenes Plexi­glas, Karton, Clichés, Plott­folie, Linol­schnitte usw. Alles mit dem Ziel, die Gestal­tung dem Auf­trag ent­sprechend auf das Maxi­mum zu trimmen.

Seine meist rein typo­grafischen Plakat­arbeiten wurden an inter­natio­nalen Plakat­aus­stellungen in Zürich, London und Chicago gezeigt. Er hat Vorträge in Zürich, Mailand, London, New York, Chicago gehalten sowie Lehr­tätig­keiten an verschie­denen Hoch­schulen in den USA, Deutsch­land und der Schweiz verfolgt. Seine Arbei­ten werden immer wieder in Büchern und Fach­zeit­schriften zum Thema Grafik­design und Buch­druck publiziert.

Plakatgestalter und Buchdrucker, Zürich und Glarus

Downtempo – Analoge Gestaltung und Buchdruck

babyinktwice.ch

15.45

Pause

16.15

Werner Jeker (CH)

Werner Jeker (CH)

Grafiker

1984 Gründung der Ateliergemeinschaft «Les Ateliers du Nord» mit den Industrie Designern Antoine Cahen und Claude Frossard in Lausanne.

Regelmässige Zusammenarbeit mit zahlreichen Institutionen wie: Théâtre Vidy-Lausanne, Collection de l’Art Brut, Musée de l’Elysée, Musée d’ethnographie de Genève (MEG), Magnum Photos, Phaidon Press, «Weimar 99’» Kulturhauptstadt Europas, Stiftung Schloss Neuhardenberg Berlin, Théâtre de l’Odéon, Paris.

Erster Preis am Ideenwettbewerb für die neue Banknotenserie der Schweizerischen Nationalbank (1989).

Architektur und Szenografie Pavillon SIGNALSCHMERZ an der Schweizerischen Landesausstellung Expo.02(2002).

Lehrtätigkeiten als Fachlehrer an der Schule für Gestaltung in Lausanne (1972–86), von 1974 bis 1986 Leiter der Abteilung Grafik. Professur an der Staatliche Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe (1995–97). Gastdozent an der Ecole National Supérieure des Arts Décoratifs (ENSAD) in Paris (1997–98).

Co-Studienleiter Visuelle Kommunikation an der HKB-Hochschule für Gestaltung und Kunst Bern (2003–2007).

Mitglied der Alliance Graphique International (AGI).

Ausstellungs-, Plakat- und Buchgestalter, Atelier du Nord Lausanne.

Typo und Tempo?

werner-jeker.ch

17.00

Hahn & Zimmermann (CH)

Hahn+Zimmermann (CH)

Barbara Hahn, Christine Zimmermann
Kommunikationsdesign, Informations­grafik und Design­forschung sowie selbst initiierte, freie Pro­jekte, diverse Lehr­aufträge.

Vortrag: Informationsgrafik: Komplexität vs. Tempo

Im Bereich Informations­grafik arbeiten wir mit ganz unter­schied­lichen Zeit­horizonten. Bei Auf­trägen für Medien ist oft ein sehr hohes Tempo gefragt, während sich Forschungs­projekte über ein bis zwei Jahre erstrecken. Die Ent­wicklung eigen­ständiger Dar­stellungs­formen für kom­plexe Daten­sätze bean­sprucht viel Zeit, damit die Infor­mation vom Betrachter in kurzer Zeit heraus­gelesen und ver­standen werden kann.

Kommunikationsdesign, Informationsgrafik und Designforschung sowie selbst initiierte, freie Projekte, diverse Lehraufträge.

Informationsgrafik: Komplexität vs. Tempo

hahn-zimmermann.ch

18.00

Abendessen

19.30

Jost Hochuli (CH)

Jost Hochuli (CH)

Geboren am 8. Juni 1933 in St.Gallen. 1952–1954 Kunstgewerbeschule St.Gallen, Ausbildung zum Gebrauchsgrafiker. 1954–1955 Volontär bei Rudolf Hostettler in der Druckerei Zollikofer & Co. AG, St.Gallen. 1955–1958 Lehre als Schriftsetzer bei Zollikofer und an der Setzerfachklasse der Kunstgewerbeschule Zürich. 1958–1959 École Estienne, Paris (Kurse bei Adrian Frutiger). Seit 1959 eigenes Atelier für Gebrauchsgrafik (Schwerpunkt Industrie- und institutionelle Grafik) und Buchgestaltung in St.Gallen. 1979 Mitgründer der VGS Verlagsgenossenschaft St.Gallen; seither Präsident und Gestalter dieses Kleinverlages.

Unterrichtstätigkeit

1967–1980 als Nachfolger von Walter Käch nebenamtlicher Lehrer für Schrift, später auch für formale Basisausbildung von Grafikern an der Kunstgewerbeschule (Schule für Gestaltung) Zürich, 1968 unterbrochen von einem halbjährigen Studienaufenthalt in England. 1980–1996 nebenamtlicher Lehrer für Schrift an der Schule für Gestaltung in St.Gallen und Leiter des berufsbegleitenden Weiterbildungskurses ‹Typografischer Gestalter›. Seit 1976 Vorträge, Seminare und Workshops im In- und Ausland. 1988 Berufung als Professor für Schrift, im speziellen Typografie, an die Universität-Gesamthochschule Essen – Nichtannahme der Berufung.

Ausstellungen

1983 in München (mit Gerrit Noordzij), 1989/1990 in Warschau, Krakau, Thorn und Posen, 1991 Stuttgart, 1996 London, 1997 St.Gallen, 1998 Mainz (Ausstellung der Typotron-Hefte im Gutenberg-Museum), 1999 in Leipzig. Kurator und Gestalter der Ausstellung Buchgestaltung in der Schweiz (1993), die in verschiedenen Ländern Europas und in den USA und Kanada gezeigt wurde. Kurator und Gestalter der Ausstellung Buchgestaltung in St.Gallen, die in Genf, St.Gallen, Wien, Bregenz, London und Karlsruhe gezeigt wurde.

Auszeichnungen

Icograda-Ehrenpreis an der Internationalen Buchkunst­ausstellung IBA 1989 in Leipzig. Gutenberg-Preis der Stadt Leipzig 1999. Jan-Tschichold-Preis des Eidg. Departements des Innern. Zahlreiche prämierte Bücher an den Wett­bewerben ‹Schönste Schweizer Bücher› und ‹Schönste Bücher aus aller Welt›.

Mitgliedschaften

Mitglied der Association Typographique Internationale (ATypI). Ehrenmitglied des Double Crown Club, London. Honorary Fellow International Society of Typographic Designers (HonFSTD), Senator der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft, Mainz.

Typograf, Buchgestalter, Fachautor und Schriftdesigner.

Vernissage Edition Ostschweiz 16, VGS Verlagsgenossenschaft St.Gallen

Unbekanntes von und zu Jan Tschichold

abclitera.ch

Anschliessend Apéro

Samstag
19. September
2015

Schule für Gestaltung
St.Gallen

10.30

François Chastanet (FR)

François Chastanet (FR)

François Chastanet (1975) is an architect and graphic designer, co-founder of the studio TypoMorpho based in Bordeaux, France. His commission works link together architectural signage systems and type design. Teaches graphic design and typography since 2002 at the Graphic Design Department of the Institute Supérieur des Arts de Toulouse (isdaT), and jointly from 2010 to 2012 at the Design Department of the École Supérieure d’Art et de Design de Saint Étienne (Esadse).

Writes on contemporary epigraphy, producing photographic surveys documenting the interactions between urban territories and written signs. Published in 2007 a work of reference entitled Pixação: São Paulo Signature and a second work in 2009 at Dokument Press entitled Cholo Writing: Latino Gang Graffiti in Los Angeles.

Laureate in 2011 of the ‹Hors Les Murs› international program of the Institute Français, published in 2013 at Dokument Press a new documentary project entitled Dishu: Ground Calligraphy in China about contemporary calligraphic practices in Chinese public spaces.

Architekt, Grafikdesigner und Letterer, unterrichtet Grafikdesign und Typografie am Institut Supérieur des Arts de Toulouse / isdaT

Latin Dishu—Transferring a Chinese street lettering practice towards the Western world

(Vortrag in Englisch)

francoischastanet.com

11.15

Benji Wiedemann (GB)

Benji Wiedemann (GB)

Geboren 1979 in Frankfurt am Main. 1998–1999 Junior Art Director, Evans Hunt Scott, London. 1999–2001 Grafik­design-Studium am Arts Institute Bournemouth. 2002–2007 Designer und Brand Design Consultant bei Lewis Moberly, London. 2007 Founding Partner, A Plus B Studio, London.

Brand Creation und Innovation für Kunst, Kultur und Commerz

Life outside the comfort zone

aplusbstudio.com

12.00

Thilo von Debschitz (DE)

Thilo von Debschitz (DE)

Thilo von Debschitz war nach seinem Design­studium als Art Director für namhafte inter­nationale Werbe- und Kreativ­unter­nehmen tätig. 1997 gründete er die Design­agentur Q in Wiesbaden, die für ihre Print- und Online­medien vielfach ausge­zeichnet wurde. Als freies Projekt machte er gemein­sam mit seiner Schwester das vergessene Leben und Werk von Dr. Fritz Kahn wieder sichtbar; das Buch Fritz Kahn (Taschen 2013) stiess weltweit auf grosse Beachtung und wurde offiziell in die Liste des ‹TED Book Club› auf­ge­nommen.

Vortrag: Die wunderbare Welt des Dr. Fritz Kahn – eine Zeitreise

Der rasante wissen­schaftliche, technische und wirt­schaft­liche Fort­schritt ist nicht allein ein Phänomen der Gegen­wart – es lohnt sich ein Blick zurück: Schon vor neunzig Jahren revolutio­nierten Elektri­zität und neue Medien wie Telefon oder Radio das Kommunikations­verhalten der Gesellschaft. Diese Entwicklung griff Fritz Kahn in seinen populär­wissenschaft­lichen Büchern auf, in denen er komplexe Sach­verhalte zum mensch­lichen Körper allgemein verständ­lich erklärte – zum Beispiel durch die Gegen­über­stellung von physio­logischen und maschi­nellen Prozessen. Thilo von Debschitz unternimmt gemeinsam mit den Besuchern der Tÿpo St.Gallen eine Zeit­reise zurück in die Welt des Fritz Kahn, dessen fantasie­volle Visuali­sierungs­methoden bis heute faszi­nieren.

Designer und dank zweier Zufälle Autor des Buches ‹Fritz Kahn›

Die wunderbare Welt des Dr. Fritz Kahn – eine Zeitreise

q-gmbh.de

12.45

Mittagessen

14.30

Boris Kochan (DE)

Boris Kochan (DE)

Geschäftsführender Gesellschafter der Design- und Kommuni­kations­agentur KOCHAN & PARTNER. Nach einer Layout- und Typo­grafie­ausbildung bei Wieland Sternagel sammelte er in der Redaktion der Süddeutschen Zeitung journalis­tische, im Satzstudio Lothar Wolf und in Litho­grafie bei der Offset- und Sieb­druckerei Jürgen Höflich technische Berufs­erfahrungen. 1981 gründete Boris Kochan gemeinsam mit Freunden ein Grafik- und Textbüro, erweiterte dieses zwei Jahre später um Satz und Litho, 1989 um ZELIG-DRUCK und 1995 um die Inter­active-Unit PEPPERMIND. Anfang 2011 fusionierte KOCHAN & PARTNER mit der Agentur DESIGN ASPEKT und gehört mit über 60 Mit­arbeitern zu den zehn grössten inhaber­geführten CD/CI-Agenturen in Deutschland.

Seit 1986 hält Boris Kochan Vorträge und leitet Seminare zu Kommuni­kation, Corporate Identity/Corporate Design und Sozial­marketing. Er ist Chairman beim Schrift­wett­bewerb GRANSHAN und Juror bei verschie­denen Typo­grafie- und Design­wett­bewerben, u.a. der Berliner Type. Im April 2007 wurde er Erster Vorsitzender der Typo­graphischen Gesell­schaft München, im Juni 2007 in das Deutsche Komitee des Type Directors Club of New York berufen und 2011 in den Vorstand des iF Industrie Forum Design e.V. gewählt.

Unternehmensgestalter wie Unternehmer, Büchermacher wie Hersteller, TGM-Rakete, Chairman von 2015.granshan.com, vernetzt Designer und Schriftgestalter über den ganzen Globus.

Keine Details! Welche Konferenz?

kochan.de

15.15

Carvalho/Bernau (ES/DE)

Carvalho/Bernau (ES/DE)

Atelier Carvalho Bernau is interested in reading experiences across different media. Questions about content, an audience’s reading context, and concepts built on that, are always central to their work. Other focal points are object character, material and technical honesty, using or inventing new technologies, and the aesthetic qualities they produce.

They produce typography, book and editorial design, interactive and web projects as well as typefaces.

Atelier Carvalho Bernau mainly works for artists, publishers and the ‹Kulturindustrie›. Self-initiated design and research projects lead them to use new formal and conceptual starting points for their own publications and for clients. Designing typefaces either as self-initiated projects or as commissions from magazine or corporate clients.

In 2014, they founded the design collective Open Work, with Daniel Powers and Elisabeth Malcolm. Open Work explores ways of reading, modes or collaboration, methods of interaction, forms of graphic design.

Kai Bernau has been a visiting professor at the Master of Art Direction at ECAL Lausanne since 2010 and at Wigger Bierma’s Typo-Grafik class at HFBK Hamburg since 2014. Susana Carvalho has been teaching graphic design at the Royal Academy of Arts in The Hague since 2011.

We like typefaces / whisky sour so much we sometimes make them.

Slow – Fast – Slow

(Vortrag in Englisch)

carvalho-bernau.com

16.00

Pause

16.30

Rafael Koch, Grafiker (CH)
Urs Hofer, Programmierer (CH)
Gina Bucher, Redakteurin (CH)

Rafael Koch, Grafiker (CH)
Urs Hofer, Programmierer (CH)
Gina Bucher, Redakteurin (CH)

Rokfor ist ein Projekt von Rafael Koch, Urs Hofer und Gina Bucher. Hinter dem Pseudo­nym Rokfor steht eine Soft­ware, die wir ent­wickelt haben, um Inhalte auto­matisiert für unter­schied­liche Formate zu publi­zieren. Die Appli­kation sammelt Daten und über­führt sie mit mass­geschnei­derten Plugins in druck­fähige Doku­mente. Der experi­mentelle Charak­ter von Rokfor schlägt sich auch in der Soft­ware nieder, die für jedes Projekt neu pro­grammiert wird. Eine konkrete An­wendung von Rokfor ist die Edition Rokfor.

Vortrag: Effizienz vs. Ästhetik

Die Verlockung, das Müh­same durch ein auto­matisiertes Pro­zedere zu ersetzen, ist gross: Was aber gewinnt man mit Algo­rithmen und gene­rierter Ge­staltung tat­sächlich, ohne dass dabei die ästheti­schen An­sprüche verloren gehen? Bei unseren Experi­menten mit Rokfor ist uns weniger die Effi­zienz wichtig, als viel­mehr die neuen Erkennt­nisse, die durch auto­mati­sierte Regeln ent­stehen: Welche Struk­turen erkennt ein Algo­rithmus in grossen Daten­mengen? Und wie schlagen sich gestal­terische Regeln in kon­kreten Situa­tionen nieder? Leit­faden ist uns dabei immer: Ist es möglich, eine – durch­aus effiziente – Regel zu ent­wickeln, die am Ende auch ästhe­tisch funktio­niert?

Effizienz vs. Ästhetik

blokes.ch

uh.tr51.org

albertina.ch

17.15

Luc de Groot (NL)

Luc de Groot (NL)

Luc(as) de Groot ist bekannt durch seine riesige Schrift­sippe Thesis: TheSans, TheSerif, TheMix, TheSansMono und TheAntiqua. Er hat Haus­schriften gestaltet für Medien wie Le Monde, Metro, die brasilianische Folha de S.Paulo, taz.die tageszeitung, Freitag, Jungle World und Der Spiegel sowie für Volkswagen, Miele, Heineken und Sun Micro­systems. Für Microsoft hat Luc de Groot Consolas, die Nach­folgerin der Courier, entwickelt sowie Calibri, die neue Standard­schrift in MS Word.

Luc(as) ist Vater, Ehemann, Illustrator und Meister vieler Gewerke. Als leiden­schaft­licher Schrift­techniker und Hinting-Spezialist hat er seine aniso­tropische topo­logie­abhängige Inter­polations­theorie aufgestellt. Sein Büro für Schrift­gestaltung LucasFonts führt er in Berlin; er unterrichtet und hält Vorträge weltweit.

Gestalter rund um den Globus sind angezogen von der Funktiona­lität, dem freundlichem Erscheinungs­bild und lieben die enorme Band­breite, die Lucs Fonts bieten. Manche schätzen auch die Eigen­willigkeit – das Stre­ben nach Extre­men, das Luc zu den schmal­sten, dünn­sten, witzig­sten und fettesten Schriften geführt hat.

Schriftgestalter, Dozent, Vater, Ehemann und Meister vieler Gewerke.

Kurventrägheit in flotten Zeiten

(Vortrag in Deutsch)

lucasfonts.com

18.00

Pause

18.30

Nachtessen

Ab 20.00

Tÿpo-Lounge mit Barbetrieb
und DJ Mex

Sonntag
20. September
2015

Sitterwerk
St.Gallen

10.30

Treffpunkt beim Busparkplatz der Fachhochschule (hinter Bahnhof), anschliessend gemeinsame Fahrt zum Sitterwerk mit dem Bus der VBSG (pünktliches Erscheinen ist wichtig)

Führungen durch:
Kunstbibliothek
Werkstoffarchiv
Kesselhaus Josephsohn
Atelierhaus

sitterwerk.ch

Anschliessend kleiner Mittagslunch

ca. 13.30

Verabschiedung und gemeinsame Rückfahrt mit dem Bus zur Fachhochschule bzw. Bahnhof St.Gallen

Tickets

Frühbucher

CHF 348.– (ausverkauft)

Professionals

CHF 398.–

Studenten (gegen Ausweis)

CHF 348.–

Gruppen (ab 10 Personen)

Für spezielle Konditionen kontaktieren Sie bitte unsere Service-Hotline unter +41 76 310 51 44 oder schreiben Sie an info(åt)typo-stgallen.ch.

Anmeldung

Im Preis inbegriffen sind:

  • Teilnahme an allen Referaten
  • Informationsmaterial
  • Benutzung WLAN
  • sämtliche Pausenerfrischungen
    (ausgenommen alkoholische Getränke)

Freitag

Nachtessen und anschliessender Apéro

Samstag

Mittagessen und Nachtessen, Eintritt Tÿpo-Lounge

Sonntag

Besichtigung Sitterwerk, freier Eintritt in die Stiftsbibliothek (mit Tÿpo-Badge) sowie kleiner Mittagslunch

Freitag

15.45, Pause
  • Marlenes Cupcakes
  • Vegan: Veganer Apfelkuchen
  • Mineral, Shorley, Kaffee Tee
18.00, Abendessen
  • Bunter Blattsalat mit Tafelbrötli
  • Gefüllte Pouletbrust (CH) nach Appenzeller Art
  • Käsehörnli mit Röstzwiebeln
  • Gemüsebouquet
  • Geschichtete Cappuccino-Mousse
  • Vegan: Bunter Blattsalat, Sojaragout mit Antipasti, Spiralteigwaren, buntes Gemüse, Fruchtsalat
  • Mineral, Shorley, Getränkekarte

Samstag

12.45, Mittagessen
  • Tessiner Braten (CH) Merlotsauce
  • Kartoffelgnocchi
  • Ratatouille
  • Vegan: Spaghetti Soja-Bolognese
  • Mineral, Shorley, Getränkekarte
16.00, Pause
  • Appenzeller Gsödsuppe mit Mostbröckli (CH)
  • Fonduebrötchen mit getrockneten Tomaten
  • Vegan: Fajitas mit Pilzen und Gemüse
  • Mineral, Shorley, Kaffee, Tee
18.30, Nachtessen
  • Geschnetzeltes Rindfleisch (CH) Rahmsauce
  • Rösti
  • Blattspinat
  • Vegan: Gefüllte Gemüse mit Mandelreis
  • Mineral, Shorley, Getränkekarte

Serviceteam Tÿpo St.Gallen

Für all Ihre Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

info(åt)typo-stgallen.ch
Telefon +41 76 310 51 44
Montag bis Freitag
9.00 bis 12.00 und 14.00 bis 17.00 Uhr

Veranstaltungsort

Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen
Schule für Gestaltung
Demutstrasse 115
CH-9012 St.Gallen

gbssg.ch

google.ch/maps

Hotelreservationen

St.Gallen-Bodensee Convention
Karin Schwander
Bankgasse 9
CH-9001 St.Gallen
Telefon +41 71 227 37 16
congress(åt)st.gallen-bodensee.ch

tportal.toubiz.de

Parkplätze

Rund um den Veranstaltungsort besteht eine beschränkte Anzahl gebührenpflichtiger Parkplätze.

Bahnreisende

Zielbahnhof St.Gallen. Der Busbahnhof befindet sich unmittelbar davor.

Öffentliches Busnetz

Ab St.Gallen Bahnhof fährt die Linie 5 (‹Riethüsli›) täglich im 10-Minuten-Takt. Bei der Haltestelle ‹Riethüsli› aus- bzw. zusteigen (direkt beim Veranstaltungsort). Fahrtzeit Hauptbahnhof bis ‹Riethüsli› ca. 10 Minuten.

Pressekontakt

Karin Lehmann
Telefon +41 44 200 14 18
klehmann(åt)pprmediarelations.ch

pprmediarelations.ch

Mediadatenbank

photopress.ch

Presenting Partner

Die Schule für Gestaltung mit der höheren Fachschule für Künste, Gestaltung und Design hat Ihre Wurzeln im Jahr 1783 und gilt als älteste Schule für Gestaltung im deutschsprachigen Raum. St.Gallen als Buchstadt war bis vor wenigen Jahren Trägerin dieser Schule. Im Jahr 2005 ging das GBS St.Gallen zum Kanton St.Gallen über und profitiert heute von professionellen kantonalen Strukturen und den entsprechenden Möglichkeiten. Die Profilierung als grösste Schule für Gestaltung der Ostschweiz zum Kompetenzzentrum im Bereich Kunst, Gestaltung, Design und Druck soll über neue Angebote und Vernetzung mit der Praxis gefestigt werden. Die Veranstaltung Tÿpo St.Gallen leistet zukünftig einen bedeutenden Beitrag dazu.

Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen
Schule für Gestaltung
Demutstrasse 115
CH-9012 St.Gallen

Eine Bildungsinstitution des Kantons St.Gallen

Medienpartner