Resonanz

Resonanz

Tÿpo St. Gallen

10.–12. November 2017

Resonanz ist, was wir brauchen.

Seien wir ehrlich. Wir alle brauchen Zuspruch. Sowohl persönlich als auch für unser Tun.

Die Tÿpo St. Gallen geht in die vierte Runde! Gastgeber des dreitägigen Typografie-Symposiums ist wiederum die Schule für Gestaltung St. Gallen. Hochkarätige Referierende werden sich mit dem Tagungsthema Resonanz auseinandersetzen.

Jeder Begegnung liegt Resonanz zugrunde. Mal mehr, mal weniger. Wir wachsen mit positiver als auch negativer Rückmeldung. Sie trägt uns Schritt um Schritt, wandelt unsere Ideen in Projekte, Entwürfe werden Realität.

Physikalisch ist Resonanz das Mitschwingen eines Körpers mit einem anderen. Je nach eigenem Lebensabschnitt interpretieren wir diese Aussage spontan unterschiedlich: sachlich als Materie, intuitiv als Musik oder emotional als Liebe?

Resonanz bedeutet auch, sie zur Verstärkung zu nutzen. Resonanz ist also auch ein Stoff – und damit Inhalt. Inhalt haben unsere Ideen. Und darauf erhoffen wir uns Feedback. Bestenfalls positive Resonanz.

2017 öffnen wir auf der Tÿpo St. Gallen Räume für grossartige Gestaltung und für individuelle (Hintergrund-)Geschichten rund um Typografie, Design, Kunst. Treten auch Sie in den gemeinsamen Tÿpo-Tagen in Kontakt mit unseren Referierenden und Gästen. Denn Resonanz ist alles.

Auch bei dieser Ausgabe der Tÿpo sind die Schönsten Schweizer Bücher ausgestellt. Der Jahrgang 2016 ist vom 6. bis 18. November in der Mediathek der GBS zu besichtigen.

Reservieren Sie sich das Datum bereits jetzt und sichern Sie sich frühzeitig einen der 300 Plätze.

Freitag, 10. November 2017

Schule für Gestaltung St. Gallen

13.00

Ankunft der Gäste

14.00

Begrüssung durch die Gastgeber

14.05

Clemens Theobert Schedler (AT)

Einführung und Moderation

konkretegestaltung.at

Konkreter Gestalter, mischt sich in alles Mögliche ein, dabei entstehen vorwiegend Erscheinungs­bilder und Bücher.

In einem Vorort von München geboren wuchs er im «Wilden Westen» Öster­reichs auf und emigrierte nach Wien an die Höhere Graphische Bundes-, Lehr- und Versuchs­anstalt zum Erwerb einer Ausbildung zum «Gebrauchs­grafiker». Nach einigen Stationen als freier Mitarbeiter und Gründungen von Büros für grafischen Entwurf und grafische Gestaltung eröffnete Clemens 1997 sein Büro für konkrete Gestaltung.

Clemens Theobert Schedler
Schliessmechanismus

14.15

Nina Stössinger (CH), New York

«Warte, Luege, Mache, Dänke»: Annäherungen an Schrift

ninastoessinger.com

Type-verrückte Designerin und vergnügliche Twitterin. Unterhaltsam auf höchstem Niveau.

Nina studierte Multimedia an der Burg Giebichen­stein Kunst­hoch­schule Halle (D), erwarb den CAS in Type­design an der ZHDK Züricher Hochschule der Künste und machte ihren Master in Type­design in Den Haag. Sie arbeitete als unabhängige Grafik-Designerin, Typo­grafin, Type­designerin und Coderin in Basel und Den Haag. Aktuell arbeitet sie als Senior Type­designerin bei Frere-Jones Type in New York.

Nina Stössinger
Schliessmechanismus

15.00

Atelier Tout va bien, Dijon (FR)

Paper on Paper (englisch)

ateliertoutvabien.com

Engagiert in Punkt, Linie, Fläche und Farbe. Und alles ist gut.

Die jungen Franzosen Anna Chevance und Mathias Reynoird harmo­nieren im eigenen Atelier in Dijon. Einem eigenen Stil wollen sie in ihren gross­artigen Arbeiten bewusst nicht folgen. Im Gegen­teil: Ihre ganze Kreativi­tät harmoniert mit dem Wunsch des Kunden. Ganz schön optimis­tisch. … Wenn da nicht der feine Hauch von Ironie nach Voltaire mit­schwingt. Na, dann! .-) Tout va bien!

Atelier Tout va bien Dijon
Schliessmechanismus

15.45

Pause

16.15

Peter Felder (AT), Rankweil

Schlicht und einfach

feldergrafik.at

Klassisches Grafikdesign mit verführerischer Einfachheit.

Peter aus Vorarl­berg absolvierte eine Lehre als Grafik­designer und studierte anschliessend in München an der U5, u.a. bei Günter Gerhard Lange. Nach der Mitarbeit in verschie­denen Design­büros gründete er sein eigenes Studio. Im Mittel­punkt seiner Arbeit steht immer die heraus­fordernde Suche nach grösst­möglicher Einfachheit. Der Blick fürs Wesentliche, die Balance zwischen Inhalt und Form, Sachlich­keit und Sinnlich­keit sowie ein durch­gängig auch hand­werklich hoher Anspruch sind Merkmale eines viel­seitigen Werks, das im kontinuier­lichen Dialog mit Auftrag­gebern entsteht, für die Peter nicht selten schon seit Jahr­zehnten arbeitet.

Peter Felder
Schliessmechanismus

17.00

Cordula Alessandri (A), Wien

Cooking & Fucking

alessandri-design.at

Grenzenlos passioniert. Brennt für Marken, Illustration und Wein und ganz viel mehr.

Cordula studierte Grafik­design an der Universi­tät für angewandte Kunst, Wien. 1987 gründet sie ihr eigenes Design­studio Die Alessandri, Design & Marken Manu­faktur. Ihr junges Team von hervor­ragenden Talenten ermutigt sie, ihre eigenen Ideen kreativ zu inter­pretieren. Die Alessandri gestaltet fein­fühlige und mutige Marken­konzepte, deren Auftrag­geber somit visuell im inter­nationalen Wett­bewerb bestens bestehen können.

Cordula Alessandri
Schliessmechanismus

18.00

Abendessen

19.30

Jost Hochuli (CH)

Buchpräsentation:
‹Das Alphabet der guten Nachbarschaft›

Typograf, Buchgestalter, Fachautor und Schriftgestalter.

Der gebürtige St. Galler trägt als Grafiker und Buch­gestalter die Typo­grafie mit Acht­samkeit zum Detail in die Welt. 1959 gründete Jost Hochuli sein Büro für Gebrauchs­grafik und Buch­gestaltung. Durch fast 30-jährige Unter­richts­tätigkeit, zahlreiche Ausstellungen weltweit, Workshops, Vorträge und seine prämierten Bücher reicht sein Ruf von St. Gallen über Europa hin nach Asien und Amerika. Ehrfurchtsvoll gefürchtet, herzlichst geschätzt.

Geboren am 8. Juni 1933 in St. Gallen. 1952–1954 Kunst­gewerbe­schule St. Gallen, Ausbildung zum Gebrauchsgrafiker. 1954–1955 Volontär bei Rudolf Hostettler in der Druckerei Zollikofer & Co. AG, St. Gallen. 1955–1958 Lehre als Schrift­setzer bei Zollikofer und an der Setzer­fachklasse der Kunst­gewerbe­schule Zürich. 1958–1959 École Estienne, Paris (Kurse bei Adrian Frutiger). Seit 1959 eigenes Atelier für Gebrauchs­grafik (Schwerpunkt Industrie- und institutio­nelle Grafik) und Buch­gestaltung in St. Gallen. 1979 Mitgründer der VGS Verlags­genossenschaft St. Gallen.

Unterrichtstätigkeit

1967–1980 als Nachfolger von Walter Käch neben­amtlicher Lehrer für Schrift, später auch für formale Basis­ausbildung von Grafikern an der Kunst­gewerbe­schule (Schule für Gestaltung) Zürich, 1968 unterbrochen von einem halb­jährigen Studien­aufenthalt in England. 1980–1996 nebenamtlicher Lehrer für Schrift an der Schule für Gestaltung in St. Gallen und Leiter des berufs­begleitenden Weiter­bildungs­kurses ‹Typo­grafischer Gestalter›. Seit 1976 Vorträge, Seminare und Workshops im In- und Ausland. 1988 Berufung als Professor für Schrift, im speziellen Typo­grafie, an die Universität-Gesamt­hochschule Essen – Nichtannahme der Berufung.

Ausstellungen

1983 in München (mit Gerrit Noordzij), 1989/1990 in Warschau, Krakau, Thorn und Posen, 1991 Stuttgart, 1996 London, 1997 St. Gallen, 1998 Mainz (Aus­stellung der Typotron-Hefte im Gutenberg-Museum), 1999 in Leipzig. Kurator und Gestalter der Ausstellung Buch­gestaltung in der Schweiz (1993), die in verschie­denen Ländern Europas und in den USA und Kanada gezeigt wurde. Kurator und Gestalter der Ausstellung Buch­gestaltung in St. Gallen, die in Genf, St. Gallen, Wien, Bregenz, London und Karlsruhe gezeigt wurde.

Auszeichnungen

Icograda-Ehrenpreis an der Inter­nationalen Buch­kunst­­ausstellung IBA 1989 in Leipzig. Gutenberg-Preis der Stadt Leipzig 1999. Jan-Tschichold-Preis des Eidg. Departe­ments des Innern. Zahl­reiche prämierte Bücher an den Wett­­bewerben ‹Schönste Schweizer Bücher› und ‹Schönste Bücher aus aller Welt›.

Mitgliedschaften

Mitglied der Association Typo­graphique Inter­nationale (ATypI). Ehren­mitglied des Double Crown Club, London. Honorary Fellow Inter­national Society of Typo­graphic Designers (HonFSTD), Senator der Inter­nationalen Gutenberg-Gesellschaft, Mainz.

Jost Hochuli
Schliessmechanismus

in Kooperation mit der POTENTIALe 2017.

POTENTIALe #3
Es herrscht Aufbruchstimmung

Ein Hight­light des Festivals zur Stadtraum­gestaltung in Feld­kirch bietet der Schwer­punkt Typo­grafie. Jost Hochuli präsentiert in diesem Rahmen sein Buch «Das Alpha­bet der guten Nachbar­schaft». Ein ABC rund um das Rheintal, den Rhein und die Grenze, das schaurig (und) schöne Geschichten erzählt. Berührend.
Mehr zum Festival: www.potentiale.at

Schliessmechanismus

Anschliessend Apéro

Getränke offeriert von Ostschweiz Druck / Typotron.

Samstag, 11. November 2017

Schule für Gestaltung St. Gallen

11.00

David Pearson (GB), London

Type as image (englisch)

typeasimage.com

Begnadeter Buchgestalter. Vollendeter Typograf. Tradition im neuen Gewand.

David studierte an der Central St. Martins in London und war als Typograf und Buchgestalter angestellt bei PenguinBooks. Seit 2007 arbeitet er selbstständig und ist auch als Gastdozent tätig. Er ist laut Guardian einer der Top-50-Designer Grossbritanniens.

David Pearson
Schliessmechanismus

11.45

Silja Götz (DE), Madrid

The Illustrator’s Survival Guide

siljagoetz.com

Wunderbar und wandelhaft.

Silja lebt als deutsche Illustratorin in Madrid. Ihr Stil ist ein Mix aus verschiedenen Medien und deckt eine Vielzahl von Themen ab – alles von einer Bierkampagne bis zur High Fashion, vom Editorial bis zu Logos. Mit einem Abschluss in Kommunikationsdesign arbeitet sie für das Allegra Magazin in Hamburg, bevor sie sich unabhängig in Spanien etabliert hat. Mit der Illustration öffnet sie das Resonanzfeld in andere Dimensionen.

Silja Götz
Schliessmechanismus

12.30

Victoria Sarapina (DE), München/Moskau

Wodka-Typo. Ein «hoch­prozentiger» Vortrag über Design, Geschichte und die Mutter­nation aller Kartoffel­schnäpse

manufaktur-grafikdesign.de

Agentin der Typografie.

Die gebürtige Moskauerin studierte Grafikdesign an der Hochschule RheinMain (Wiesbaden). Nach festen und freien Stationen in verschiedenen Agenturen gründete sie ihr eigenes Studio, die Manufaktur für Grafikdesign. Victoria ist tgm-Botschafterin für kyrillische Typografie und überrascht mit tiefem historischen Wissen. Als kritische Denkerin taucht sie humorvoll in die Geschichte eines illustren Liquides. Nastrovje!

Victoria Sarapina
Schliessmechanismus

13.15

Mittagessen

14.30

Matthias Flückiger (CH), St. Gallen

Klangkerning. Sprachjongleur.

Er kommt ursprünglich aus dem Bernischen. Seit vielen Jahren ist er professioneller Schauspieler in St. Gallen. Lange arbeitete er im Ensemble des Theaters St. Gallen, heute ist er freischaffend. Für uns rezitiert er ein Stück über verlorene Buchstaben. So macht er auf spielerische Weise die Verbindung von Inhalt und Gestaltung hörbar. Sprache wird gestaltet, Sprache selbst ist Gestaltung, Sprache ist Resonanz.

Matthias Flückiger
Schliessmechanismus

15.15

Matteo Bologna, New York

If god exists, he is in the kerning (englisch)

mucca.com

Multidiszipliniert. Global inspiriert.

Der Italiener prägt die Gastroszene nicht nur in New York. Aber nicht mit italienischer Kochkunst, sondern mit Branding und Design vom Feinsten. Sein multidisziplinärer Hintergrund in Architektur, Grafikdesign, Illustration und Typografie war der Grundstein seiner bereits jungen und steilen Karriere. Er gründete die New Yorker Agentur Mucca und arbeitet erfolgreich für viele globale Unternehmen. Matteo ist Präsident der Type Directors Club und ehemaliges Vorstandsmitglied von AIGA / NY.

Matteo Bologna
Schliessmechanismus

16.00

Pause

16.30

Remo Caminada (CH), Sagogn

Die Kunst der Zeit

remocaminada.com

Grafikdesign von largo bis prestissimo. Rhythmus total.

Der Schweizer Remo Caminada machte u.a. eine Lehre zum Hochbauzeichner, studierte Interaction Design und Visuelle Gestaltung an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich. Während des Studiums arbeitete er u.a. bei Sean Perkins, North Design, und James Goggin, Practise, in London. Anschliessend gründete er sein eigenes Büro mit Sitz im schweizerischen Sagogn, in Amsterdam und Zürich. Aktuell studiert Remo Gesang in der Regio Emilia, Komposition in Wien und lebt in Italien.

Remo Caminada
Schliessmechanismus

17.15

Fidel Peugeot (CH), Wien

Things & Songs

walking-chair.com

Design-Rock’n’Roll eines Tausendsassas.

Atelier, Werkstatt oder eher Labor unkonventioneller Designideen? Das von Karl Emilio Pircher und Fidel Peugeot gegründete Designstudio präsentierte sich erstmals 2002 in London und ist seither von Wien aus international tätig. Im Rahmen einer departure- Wirtschaftsförderung entwickelte Walking-Chair die Onlineshop-Plattform Walking-Things für aussergewöhnliche Produkte «… from the bubbling heart of Vienna» und betreibt seit 2006 die Walking-Chair Gallery, wo neue Design-Positionen gezeigt werden.

Fidel Peugeot
Schliessmechanismus

18.00

Vortragsende

19.30

Fakultatives Abendprogramm

Buchvernissage: ‹Zusammenklang›

Dreifaltigkeitskirche Heiligenkreuz.

Der Zusammenklang von St. Gallen: ein einzig­artiges Konzert von 118 Kirchen­glocken.

Eine Dokumentation über ambitionierte Ideen, akribische Planung, heroische Vorarbeit, freiwilliges Engagement und aussergewöhnliche Klangwelten. Das Buch enthält zudem das lückenlose Glockeninventar der 29 St. Galler Kirchtürme. Zusammenklang in Papier.

  • Initiatoren: Natalja Marchenkova Frei, Karl Schimke
  • Gestaltung: TGG Hafen Senn Stieger
  • Herausgeber: VGS Verlagsgenossenschaft St. Gallen

Dreifaltigkeitskirche Heiligenkreuz
Iddastrasse 31, St. Gallen
maps.google.ch

Schliessmechanismus

ab 22.00

Ausklang nach dem ‹Zusammenklang›

in der Militärkantine – einfach so, wer mag …

Sonntag, 12. November 2017

Raum für Literatur, Bibliothek Hauptpost, St. Gallen
www.hauptpost.ch

10.30

Eintreffen der Gäste und Aufteilung gemäss Anmeldung

Besichtigung Stiftsbibliothek oder Vorträge in der Bibliothek Hauptpost

10.45 – Gruppe 1

Besichtigung Stiftsbibliothek (UNESCO-Weltkulturerbe)

mit Führung durch die Ausstellung «Arznei für die Seele – Mit der Stifts­bibliothek St. Gallen durch die Jahrhunderte», danach Rückkehr zur Bibliothek Hauptpost

10.45 – Gruppe 2

Hans Peter Kaeser (CH)

«Mach es niemals so, wie es jemand vor dir gemacht hat.»

Unmusikalisches Quodlibet von Geschichten, Büchern und Buch­geschichten.

Das Leben des gebürtigen Schweizers dreht sich rund um Schrift­geschichten, Schrift und Geschichten. Je nachdem, von welcher Seite wir ihm begegnen: 15 Jahre erlebten ihn Studenten als Lehr­beauftragten für Schrift­schreiben und Schriftgeschichte. Als Zuhörer auf der Tÿpo St. Gallen überrascht er uns mit besonderen Anekdoten, Stand­punkten und Verknüpfungen zwischen Kunst­geschichte, Grafik und dem Leben schlechthin. Erlesen.

Hans Peter Kaeser
Schliessmechanismus

Roland Früh (CH)

Rares und Pointiertes aus den Samm­lungen von Rudolf Hostettler und André Gürtler.

Roland Früh ist seit September 2014 für die Kunst­bibliothek der Stiftung Sitter­werk zuständig. Nach dem Abschluss des Kunst­geschichte­studiums in Zürich schrieb er im Frühjahr 2007 im Sitter­werk den Text für das Begleit­buch zu Jost Hochulis Ausstellung «Buch­gestaltung in St. Gallen» – und ist der Region seither eng verbunden geblieben. Er arbeitete in London beim Verlag Hyphen Press, am Werkplaats Typo­grafie in Arnheim und als Kunst- und Design­historiker an Publi­kationen und Ausstel­lungen. Seit 2009 ist er als Dozent für Kunst- und Design­theorie an Schulen im In- und Ausland tätig und seit 2016 Mit­arbeiter im Forschungs­projekt Swiss Graphic Design and Typo­graphy Revisited.

Roland Früh
Schliessmechanismus

12.00

Rückkehr Gruppe «Stiftsbibliothek» zur Bibliothek Hauptpost

Kleine Verpflegung (Buchstabensuppe)

12.30

Verabschiedung der Gäste

Ende der Veranstaltung

Tickets

Frühbucher (die ersten 50 Reservationen)

CHF 348.– ausgebucht

Professionals

CHF 398.–

Studenten, Lehrlinge (gegen Ausweis)

CHF 199.–

Gruppen ab 10 Personen

Für spezielle Konditionen kontaktieren Sie bitte unsere Service-Hotline unter +41 76 310 51 44 oder schreiben Sie an E-Mail.

Anmeldung Total grosser Hinweispfeil

Im Preis inbegriffen sind:

Sämtliche Tickets werden am Event hinterlegt.

Kulinarisches

Im Tagungspreis inbegriffen:

Freitag, Pause: 15.45 Uhr

Donuts und Muffins

Mineral und Säfte, Kaffee, Tee

Freitag, Znacht: 18.00 Uhr

Tessiner Risotto mit verschiedenen Auflagen

Reichhaltiges Getränkeangebot

Samstag, Steh-Lunch: 13.15 Uhr

Multicultural Streetfood

Mineral und Säfte, Kaffee, Tee

Samstag, Pause: 16.00 Uhr

Schwarzbrot mit verschiedenen Aufstrichen

Mineral und Säfte, Kaffee, Tee

Anreise

Veranstaltungsort

Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St. Gallen
Schule für Gestaltung
Demutstrasse 115
CH-9012 St. Gallen

gbssg.ch

maps.google.ch

Hotelreservationen

St. Gallen-Bodensee Convention
Anja Geiger
Bankgasse 9
CH-9001 St. Gallen
+41 71 227 37 16
E-Mail

st.gallen-bodensee.ch

Parkplätze

Rund um den Veranstaltungsort besteht eine beschränkte Anzahl gebührenpflichtiger Parkplätze.

Bahnreisende

Zielbahnhof St. Gallen. Der Busbahnhof befindet sich unmittelbar davor.

Öffentliches Busnetz

Ab St. Gallen Bahnhof fährt die Linie 5 (‹Riethüsli›) täglich im 10-Minuten-Takt.

Bei der Haltestelle ‹Riethüsli› aus- bzw. zusteigen (direkt beim Veranstaltungsort).

Fahrzeit Bahnhof bis ‹Riethüsli› ca. 10 Minuten.

Kontakte

Serviceteam Tÿpo St. Gallen

Für all Ihre Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

E-Mail

+41 76 310 51 44

Montag bis Freitag

9.00–12.00 und 14.00–17.00 Uhr

Pressekontakt

Karin Lehmann
+41 44 200 14 18
E-Mail

pprmediarelations.ch

Mediadatenbank

media.pprmediarelations.ch

Partner

Presenting Partner

Die Schule für Gestaltung mit der höheren Fachschule für Künste, Gestaltung und Design hat ihre Wurzeln im Jahr 1783 und gilt als älteste Schule für Gestaltung im deutsch­sprachigen Raum. St. Gallen als Buchstadt war bis vor wenigen Jahren Trägerin dieser Schule. Im Jahr 2005 ging das GBS St. Gallen zum Kanton St. Gallen über und profitiert heute von professionellen kantonalen Strukturen und den entsprechenden Möglichkeiten. Die Profilierung als grösste Schule für Gestaltung der Ostschweiz zum Kompetenz­zentrum im Bereich Kunst, Gestaltung, Design und Druck soll über neue Angebote und Vernetzung mit der Praxis gefestigt werden. Die Veranstaltung Tÿpo St. Gallen leistet zukünftig einen bedeutenden Beitrag dazu.

Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St. Gallen
Schule für Gestaltung
Demutstrasse 115
CH-9012 St. Gallen

Eine Bildungsinstitution des Kantons St. Gallen

Logo GBS

Sponsoren

Medienpartner

Archiv